Ihr Warenkorb ist leer!
Zum Warenkorb Zur Kasse
Gesamtsumme: 0,00

Geschichte

Uroma Anna 1934 - 1972 | Valentinskamp

Seit vier Generationen in Hamburg

Hut Falkenhagen 2015 | Schauenburgerstraße 47

Laden Hut Falkenhagen

Opa Hans ca. 1920 Fotostudio Reeperbahn

Uropa Hans ca. 1920 Fotostudio Reeperbahn

Oma Else Winter 1941

Uroma Else Winter 1941

Seit 100 Jahren die Behüter Hamburgs

Am 06.02.1916, mitten im Ersten Weltkrieg, eröffnete Anna Falkenhagen das erste Geschäft in der Schanzenstraße. 1934 folgte ein zweites Geschäft am Valentinskamp. Ihr Sohn Hans Falkenhagen übernahm das Geschäft in der Schanze, am Valentinskamp handelten die Enkelkindern Sünke und Uwe.

1972 ging es an in die Bleichenbrücke und 1979 wurde eine Filiale in der Großen Johannisstraße direkt am Rathaus eröffnet.

Heute ist Falkenhagen in der Hand der vierten Generationen. Die Urenkel Sabine Falkenhagen und Jens Falkenhagen übernahmen die Geschäftsführung, sowie die Handelsvertretung der Fa. Mayser GmbH, City Sport und Drosten.

Seit Oktober 2014 ist das Geschäft erneut in neuen Räumen in der Schauenburgerstr. 47.  Die Hamburger können also auch in Zukunft sicher sein:

Wer gute Hüte liebt und trägt, den führt der Weg ganz sicher auch in Zukunft zum Rathaus – und gleich nach nebenan.

 

Uroma Anna Sommer 1947 64 Jahre

Oma Anna Sommer 1947 64_jahre

Die Behüter Hamburgs. Seit 100 Jahren.
100 Jahre Special …

1916 ist der erste Weltkrieg auf seinem traurigen Höhepunkt, Albert Einstein veröffentlicht seine Relativitätstheorie, Amerika entdeckt  den Jazz und den Rest der Welt bringt Charlie Chaplin zum Lachen. Es ist noch die Zeit der Kaiser und Könige und in der Hamburger Schanzenstraße wird manchmal eine Pferdekutsche vor dem Hutgeschäft von Anna Falkenhagen vorgefahren sein. Hier holt sich der Hamburger und die Hamburgerin die passende Kopfbedeckung; ein Hut auf dem Kopf war obligatorisch.

2016 ist das nicht mehr so und deshalb umso eindrucksvoller: Wenn man heute einen guten Hut, überhaupt eine kultiviertere Kopfbedeckung auf Hamburgs Straße sieht, darf immer noch sicher sein: sie kommt von Falkenhagen.

Seit 100 Jahren sorgt Hut Falkenhagen nunmehr für stilsicheres Auftreten, bzw. oder auch warme Ohren. Inzwischen in der 4. Generation.

1934 folgte ein zweites Geschäft am Valentinskamp. Der Sohn Hans Falkenhagen übernahm das Geschäft in der Schanze, am Valentinskamp handelten die Enkelkinder Sünke und Uwe. 1972 ging es an die Bleichenbrücke und 1979 wurde eine Filiale in der Großen Johannisstraße direkt am Rathaus eröffnet.

Heute ist Falkenhagen in der Hand der vierten Generationen. Die Seit Oktober 2014 ist das Geschäft wieder in neuen Räumen – in der Schauenburgerstr. 47.  Und auch in diesen Räumen spürt man das, was kein Geheimnis des hundertjährigen Bestehens ist; die absolute Hingabe zum Stück und der gewissenhafte Service am Kunden. Die Hamburger können also auch in Zukunft sicher sein: Wer gute Hüte liebt und trägt, den führt der Weg auch in Zukunft zum Rathaus und gleich nach nebenan.

Achja, und die Kutsche kommt auch noch. Heute zum Kunden, der einfach online bei Hut Falkenhagen bestellt hat. Hut ab! Und auf die nächsten 100…

 

Stammbaum Hutfamilie Falkenhagen:
4 Generationen!

1. Generation:
ANNA Falkenhagen (Uroma & Gründerin)

2. Generation:
HANS Falkenhagen (Sohn)

3. Generation:
SÜNKE & UWE Falkenhagen (Enkel)

4. Generation:
SABINE & JENS Falkenhagen (Urenkel)

 

Hutläden der Familie Falkenhagen:
5 Orte in Hamburg in 100 Jahren

1. Hutladen:
Schanzenstrasse 27
1916 – 1983

2. Hutladen:
Valentinskamp
1934 – 1972

3. Hutladen:
Bleichenbrücke 17
1972 – ?

4. Hutladen:
Große Johannisstrasse 7
1979 – 2014

5. Hutladen – AKTUELLER Standort:
Schauenburgerstrasse 47
2014 – heute